Category Archives: Rezepte

Rohveganer glutenfreier Beerenkuchen

Bodenteig:

260 gr. Haselnüsse
8 (oder mehr) Medjool Datteln – entsteint (wenn der Teig nicht zusammenhält, dann mehr hinzufügen)
1/4 TL Vanille-Essenz

Mache alle Zutaten in eine Küchenmaschine, und mixe sie für mehrere Minuten bis der Teig anfängt sich zu einem Ball zusammenzurollen. Der Teig sollte sich klebrig anfühlen und an der Schüssel kleben bleiben.

Füllung:

260 gr. Cashewnüsse – eingeweicht
12 Medjool Datteln – entsteint
ca. 285 gr. Beeren
1/2 TL Vanille-Essenz
ca. 175 ml geschmolzenes Kokosnussöl (einfach das Kokosnussöl in einer kleinen Schüssel im Wasserbad schmelzen)

Alle Zutaten in der Küchenmaschine oder im Hochleistungsmixer mixen bis die Masse dick und glatt ist.

TIP: Falls es zu viel auf einmal ist, dann kann man die Füllung auch in zwei Teilen machen. Falls es sich nicht gut vermischt, dann den Mixer gelegentlich anhalten und ein bisschen mit einem Löffel nachhelfen.

 

Dekoration:

Man kann ein paar Beeren aufheben um in den Boden zu legen, wenn man die Masse drauf gießt und natürlich als Verzierung auf dem Kuchen, je nach Belieben. Auf den Bildern könnt Ihr verschiedene Versionen sehen, je nach Saison und Laune.

Fertigstellen:

Teig in einer normalen Springform (Durchmesser ca. 26-28cm) gleichmäßig verteilen und andrücken. Füllung (eventuell noch mit ganzen Beeren dazwischen) einfüllen. Dekorieren und kaltstellen (wenn man den Kuchen nicht gleich ganz ißt, dann am besten im Gefrierfach aufbewahren, im Sommer macht das auch einen Eis-effekt).

Enjoy!

 

Frische Säfte Trinken – Welcher Nutzen?

Trinke 1 Liter frischen Saft jeden Tag:

Frischer Saft ist die stärkste natürliche Bluttransfusion. Dr. Schulze erzählt, dass viele der Patienten seiner Klinik mit Anämie zu ihm kamen, die auf Blutverlust aufgrund einer Verletzung, einer Operation oder einer Krankheit wie Krebs oder Leukämie zurückzuführen war. Seine Aufgabe bestand darin das Blut wieder mit den fehlenden Nährstoffen, Eisen, Hämoglobin, etc.. aufzubauen, und zwar bevor die Patienten tot waren. Frischer Saft hat immer funktioniert und alle Blutwerte innerhalb von 48 Stunden wieder normalisiert.

Fakten

Frischer Saft ist die schnellste und natürlichste Methode, um gesundes und leistungsfähiges Blut aufzubauen. Die konzentrierte Menge an Vitaminen, Mineralstoffen, Enzymen und anderen lebensspendenden Nährstoffen im Saft kann sehr einfach und schnell in den Blutkreis aufgenommen werden. Die Nährstoffe des Safts können auch schon im Mund aufgenommen werden und rasch in die Zellen eindringen. Sie können buchstäblich in Sekunden zu jedem Organ und jeder Zelle im Körper weitergeleitet werden.

Dr. Schulze hat persönlich sterbende Patienten mit einem Glas Saft wieder zum Leben erweckt.

Frischer Saft entgiftet den Körper natürlich und zwar indem er viele Ausscheidungsorgane, wie Leber, Gallenblase, Nieren und Darm zu mehr Ausscheidung anregt. Des Weiteren hilft er grundlegend bei der Reinigung, Entgiftung und Heilung dieser Organe.

Frische Obst- und Gemüsesäfte sind natürlich basisch, reinigend und entgiftend für gemüsedas Blut. Die Nährstoffe erhöhen die Geschwindigkeit der weißen Blutzellen, und ihre Fähigkeit Dein Blut und Gewebe von Bakterien, Viren, Pilze und vielen schädlichen krankheitserregenden Mikroorganismen, auch bösartigen Krebszellen, zu befreien.

Dr. Schulze hat in seiner Klinik hauptsächlich Patienten mit sogenannten ‚unheilbaren‘ Krankheiten behandelt. Eine Grundbedingung von ihm langfristig behandelt zu werden, war die Anschaffung eines Entsafters und der sofortige Beginn ihn zu benutzen. Ansonsten würde er sie nicht behandeln. Diese Massnahme sollte uns darauf hinweisen, wie wichtig es ist jeden Tag frischen Saft zu trinken, vor allem wenn wir krank sind.

Häufige Ausreden:

  • Ein Entsafter ist zu teuer. Gegenargument: verkaufe irgendetwas aus Deinem Haushalt oder verzichte auf irgendwelche unnützen Anschaffungen oder Genussmittel, die Deiner Gesundheit sowieso schaden. Diese Investition zahlt sich langfristig sehr aus.
  • Aber was ist mit dem Zucker im Saft? „C’mon“ sagt hier Dr. Schulze. Lass nicht solche dummen Ausreden Dich davon abhalten, ein neues gesundes Leben anzufangen. Dr. Schulze hat selbst Diabetiker mit Saftfastenkuren von Diabetes geheilt. Für manche Personen sind die frischen Säfte verdünnt leichter verdaulich und aufzunehmen. Man kann sie einfach 50/50 mit Wasser verdünnen.
  • Manche Leute sagen: Ich kann mir biologische Früchte und Gemüse nicht in solchen Mengen leisten und deswegen will ich nicht mit Entsaften anfangen. Es Gemüsekorbbesteht kein Zweifel, dass biologische Früchte und Gemüse mehr Nährstoffe enthalten, frei von schädlichen chemischen Rückständen wie Pestiziden und Insektenvernichtungsmitteln sind, sowie zu einer saubereren Erde beitragen. Aber lass Dich nicht davon aufhalten, wenn Du keine biologischen Zutaten bekommen kannst oder nur in begrenzten Mengen. Versuche die beste Qualität wie möglich zu finden, und fange mit dem Entsaften an! Es ist besser reguläre Früchte und Gemüse zu entsaften, als gar keinen Saft zu trinken.
  • Manche Leute sagen, dass Saft nicht natürlich ist. Indem wir den Saft aus der Frucht oder dem Gemüse pressen, stellen wir eine sehr konzentrierte Substanz her – eine Medizin – und es ist gewiss nicht völlig natürlich, da es nicht mehr in seiner ursprünglichen Form ist. Aber genauso wenig ist die Art und Weise, wie wir jetzt leben und unsere Körper in den letzten 20 oder 30 Jahren missbraucht haben natürlich. Was ist heute denn schon noch natürlich? Unser ganzes Leben ist eigentlich kaum mehr natürlich. Wir sind täglich mit giftigen Chemikalien in der Nahrung, in der Luft, die wir atmen, und der Flüssigkeit, die wir trinken bombardiert. Wir haben bereits das Pendel zu weit in Richtung dekadentes Leben geschwungen, einem Leben, das unseren Körper degeneriert, uns frühzeitig altern lässt und Krankheiten hervorruft. Ein Körper der eigentlich auf eine Lebensdauer von 100,200,300?? Jahren ausgerichtet ist, wird inzwischen nur noch 50 oder 60 Jahre alt.

Was Dr. Schulze uns nun bittet, ist das Pendel in die gesunde Richtung zu schwingen, und zwar ein bisschen zu weit in die positive Richtung – durch die Gewinnung von Saft aus Obst und Gemüse …

Saft dient nicht nur der Entgiftung, Reinigung und dem Durchspülen des Körpers, sondern er stellt dem Körper auch Nährstoffe zur Verfügung, die beim Essen des Obsts oder Gemüses vom Körper gar nicht aufgenommen werden. Deshalb stellt er auch die perfekte Nahrung für kranke Menschen da, die alle Verdauungs- und Aufnahmeprobleme haben.

Höre mit ungesunden Getränken auf

Der erste und zweite Schritt in Richtung Gesundheit sind jeden Tag jeweils einen Liter reines Wasser und einen Liter frischen Saft zu trinken. Man könnte noch einen weiteren Liter Kräutertee hinzufügen.

Gleichzeitig solltest Du keine Getränke zu Dir nehmen, die giftig oder schädlich für Deinen Körper sind, so wie Kaffee, Schwarztee, Limonade und jegliche kohlensäurehaltigen Getränke, inklusive kohlensäurehaltiges Wasser (die alle mit Kohlendioxid vollgepumpt sind, das ein Abfallprodukt des menschlichen Körpers ist), sowie alle alkoholischen Getränke. Dr. Schulze sagt nicht, dass eine gelegentliche Tasse Kaffee oder ein Glas Wein jemals jemanden getötet hat, aber diese Genussmittel haben keinen Platz in einem Gesundheits-Programm oder als eine routinemäßiges Getränk bei einem gesunden Lebensstil. Sie sind nur Party Getränke.

Unterschätze niemals die Kraft frischer Säfte. Viele international bekannte Krebskliniken geben ihren Patienten über drei Liter frischen Saft am Tag. Auch die amerikanische Krebsvereinigung erklärt, dass die Nährstoffe in Obst- und Gemüsesäften das Risiko an Krebs zu erkranken reduzieren, und sie empfehlen mehrere Portionen pro Tag.

Helfe Deinen Kindern Säfte trinken zu lieben

Oft sind Kinder, die statt Saft nur Limonaden gewohnt sind, von frischem Saft abgeschreckt, insbesondere von einem Glas Karottensaft. Dr. Schulze empfiehlt ist sie persönlich in der Prozess der Saftherstellung einzubeziehen. Die meisten Kinder finden dies lustig und unterhaltsam, wie ein wissenschaftliches Projekt. Aber Vorsicht mit den Fingern. Und stecke den Stecker erst in die Steckdose, wenn der Entsafter auch tatsächlich benutzt wird. Es ist ein guter Trick bei Kindern erst mit frischem Apfelsaft anzufangen, der fast allen Kindern schmeckt. Nach ein paar Tagen kann man auf 90 % Apfel und 10 % Karotte umstellen. Nach und nach kann man immer mehr Karotten hinzugeben, sollte aber langsam vorgehen, um keine unerwünschten Reaktionen hervorzurufen und das anfänglich geschaffene Vertrauen wieder zu zerstören.

Dr. Schulzes Gemüsesaft-Rezept zum Blutaufbau

gemüsesaft240ml Bio-Karottensaft

150ml Bio-Rote-Beete-Saft

60ml Bio-Rote-Beete-Blätter-Saft

30ml Bio-Weizengras-Saft

Dieses Rezept hat Dr. Schulze in seiner Klinik eingesetzt und damit Hunderte von Patienten vor dem Tod bewahrt. Je schneller man den Saft gleich nach dem Entsaften trinkt, umso besser die Wirkung.

Wenn Du Obst bevorzugst, dann verwende Apfel- und Traubensaft um Dein Blut zu reinigen. Für den Blutaufbau kannst Du Trauben, Heidelbeeren, Brombeeren, Himbeeren, Kirschen, Pflaumen, und jegliche andere lila, blauen oder dunkelroten Früchte verwenden.

Einer meiner Lieblingssäfte ist Apfel-Karotte-Ingwer. Ich mache es immer nach Gefühl, meistens gleich viel Äpfel und Karotten und natürlich nur ein kleines Stück Ingwer, je nach Belieben. Es heißt eigentlich, dass man eigentlich Obst und Gemüse besser nicht mischen soll. Gemüsesäfte gelten in der Regel als gesünder, sind aber teilweise pur für Anfänger etwas heftig. Man kann dann schon auch Orangen oder Äpfel hinzufügen, damit es süßer und einfacher zu trinken wird. Besser mischen, als gar keine Säfte oder nur Fruchtsäfte zu trinken. Für Gemüsesäfte eignet sich Gurke sehr gut als Grundlage. Man sollte auch nicht zu viel auf einmal machen, da es einem bei herbem Gemüse schon schnell zu viel sein kann. Ausprobieren und experimentieren lohnt sich aber.

carottes

(Dieser Artikel ist von einem Artikel von Dr. Schulzes englischem Ratgeber «20 Powerful Steps to a Healthier Life» inspiriert und mit meinen eigenen Erfahrungen erweitert)

Marinierte Zucchini und Tomaten Lasagne mit Cashew-Kräuterkäse

Dieses Rezept ist roh und vegan

Zutaten:

Für die Lasagne:
1 oder 2 Zucchinis
5 Tomaten
Olivenöl
Himalaya Salz
Schwarzer Pfeffer
Koriander
ca. 100-200 gr. frische Spinatblätter

Für den Cashew-Kräuterkäse:
ca. 250 gr. Cashews
1 TL Zitronensaft
1 TL getrockneter Dill
200ml Wasser (mehr oder weniger, je nach Bedarf)
Messerspitze Kurkuma, Paprika und Koriander
½ TL Himalaya-Salz
(1 Knoblauchzehe, je nach Belieben)

rohe_lasagne

Zubereitung:
Um die Zucchini und Tomaten zu marinieren: Zucchini mit einem Küchenhobel in dünne Streifen schneiden. Die Tomaten in dünne Scheiben schneiden. Sowohl Zucchini als auch Tomaten in mit Gewürzen gemischtem Öl reiben und 1–3 Stunden in ein Dörrgerät geben (oder in den Ofen bei niedriger Temperatur). Vorsicht, dass Ihr nicht zu viel Öl benutzt, sonst trieft nachher alles und wird viel zu fettig. Gut abtropfen lassen, bevor ihr es in das Dörrgerät gebt.

Um den Käse zuzubereiten, alle Zutaten mixen bis die Masse geschmeidig und dick ist.

Lasagne fertigstellen: Tomatenscheiben, Zucchinischeiben, Spinatblätter und Käse abwechselnd in Schichten in einer Auflaufform übereinander schichten. Die unterste Schicht am besten mit Zucchini anfangen, um allem ein bisschen Halt zu geben. Obendrauf kann man dann noch etwas getrockneten Koriander streuen.

Viel Spaß beim genießen!

Rohe Kräcker – Rezept

Liebe Freunde,

heute möchte ich ein Rezept für einfach Rohkost-Kräcker mit Euch teilen, die Ihr in einem Dörrgerät machen könnt.

Zutaten :

500 gr. Leinsamen (über Nacht eingeweicht)

100 gr. Sonnenblumenkerne (1 bis 2 Tage gekeimt)

4 Tomaten gehackt

eventuell 2 Esslöffel Hanfpulver

eventuell getrocknetes oder frisches Basilikum

Diese Mengenangaben füllen ungefähr ein grosses Excalibur-Dörrgerät. Bei kleineren Geräten die Menge entsprechend reduzieren.

Zubereitung:

Da die Sonnenblumenkerne gekeimt sein sollten und die Leinsamen eingeweicht werden müssen, muss man sich vorher ein bisschen überlegen wie man sich das zeitlich einrichtet. Man fängt natürlich mit den Sonnenblumenkernen an. Wenn die anfangen zu spriessen, dann weiche ich am Abend die Leinsamen ein, damit ich am nächsten Morgen mit der eigentlichen Zubereitung der Kräcker anfangen kann.

Alle Zutaten in einer grossen Schüssel vermischen und mit einem Mixer oder mit einem Handpürierstab kleinmixen. Auf die Folien im Dörrgerät ausstreichen. Am besten mit einem Spachtel Unterteilungen in Rasterform einkerben, damit man sie später leichter auseinander brechen kann. Unter 40 Grad dörren (ca. 12 Stunden, immer mal wieder überprüfen). Sobald die Masse relativ trocken ist und sich von der Folie ablöst, die Kräcker umdrehen und die Folie abziehen, damit es von beiden Seiten fertigtrocknen kann. Am Schluss die Kräcker auseinander brechen und schon fertig zum geniessen !

Passt sehr gut als Beilage zu Salaten oder auch einfach so als kleiner herber Snack geeignet.

Viel Spass beim Ausprobieren! Ich würde mich über Rückmeldungen und Erfahrungsberichte freuen.